Seitenübersicht
Kategorieübersicht

Waldorflehrer werden – Bildung für’s Leben

Waldorflehrer werden

Waldorflehrer sind gefragt. Die Freien Waldorfschulen erfreuen sich einer steigenden Nachfrage und haben enormen Bedarf an Pädagogen.

Wie in jeder Schule geht es in Waldorfschulen um die Vermittlung wissenschaftlich gesicherten Wissens und um Lernkompetenz – und nicht nur um eine produktive pädagogische Atmosphäre, in der Gemeinschaftssinn, Kunst, Handwerk und Naturverbundenheit gefördert werden und die Kinder angstfrei lernen und sich wohlfühlen können. Dass wir an unserer Waldorfschule Gartenbau, Kunst, Werken, Musik und Schauspiel einen wichtigen Stellenwert einräumen, heißt nicht, dass Mathe, Deutsch, Naturwissenschaften und Fremdsprachen zu kurz kommen.

Waldorflehrer müssen ein Allround-Talent sein. Die Waldorfschulen brauchen Lehrer, die ihr Wissen und ihre Kreativität einbringen. Die ihren Unterricht so gestalten, dass sie den Schülern viele Perspektiven eröffnen, die eine ganzheitliche Wahrnehmung ermöglichen und so Verstehen und Verständnis fördern. Lehrer, die Interesse an der Einzigartigkeit eines jeden Kindes mitbringen, sodass sich die Schüler zu starken Persönlichkeiten entwickeln können. Impulsgeber und Mentoren, die sowohl kritische Instanz als auch Begleiter auf dem Weg durch die Schulzeit sind.

Was bedeutet es Waldorflehrer zu sein?

Als Waldorflehrer haben Sie viel Gestaltungsfreiheit. Das bringt gleichermaßen großen Spielraum für die eigene Entfaltung wie auch eine Menge Verantwortung mit sich.

Waldorflehrer sind gefordert, denn die kollegiale Selbstverwaltung und zahlreiche Veranstaltungen verlangen einen besonderen Einsatz, der über den Pflichtunterricht hinausgeht. Daher ist es vor allen Dingen wichtig, dass Sie Freude, Motivation und Zufriedenheit daraus ziehen, Erziehung aktiv zu gestalten. Neben Ihrem Wissen sollten Sie auch Ihre Persönlichkeit einbringen und die Bereitschaft, diese ständig weiterzuentwickeln.

Die Ausbildung zum Waldorflehrer

Lehrer, die an einer Freien Waldorfschule unterrichten möchten, benötigen eine staatliche Unterrichtsgenehmigung. Diese Qualifikation kann eine staatliche Lehrerausbildung oder eine gleichwertige Ausbildung sein.

Darüber hinaus müssen Waldorflehrer eine waldorfpädagogische Qualifikation nachweisen. Die Möglichkeiten, sich diese Qualifikation anzueignen, sind vielfältig. In Deutschland gibt es bereits 11 Waldorflehrer-Seminare und mehr als 40 berufsbegleitende Ausbildungskurse. Einige der Lehrerseminare sind als Hochschulen staatlich anerkannt. Je nach beruflicher Vorbildung und persönlichen Möglichkeiten können angehende Waldorflehrer zwischen verschiedenen Ausbildungsgängen wählen: Die Lehrerausbildung kann als Vollzeit-Studium, in mehreren Blöcken, als Fernstudium oder berufsbegleitend absolviert werden.

In der praxisnahen Ausbildung haben Niedersachsen und Bremen eine Vorreiterrolle übernommen. Als besonders innovativ gilt hier das LiP, eine Vollzeit-Zusatzausbildung, die weitgehend an der Schule im Unterricht stattfindet.

Zur Homepage des LiP

Weitere Informationen zum Berufsbild und Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten finden Sie auf der Website der Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen/Bremen:

www.waldorfschulen-niedersachsen.de

Waldorflehrer an der Freien Waldorfschule Wolfsburg

Wenn Sie Interesse haben, an der Freien Waldorfschule in Wolfsburg Waldorflehrer zu werden, wenden Sie sich per Mail an den Personalkreis (waldorf-schule@wolfsburg.de). Wir prüfen dann Ihre Möglichkeiten und geben Ihnen gern weitere Informationen.

Hier geht es zu unseren aktuellen Stellenangeboten.